Schachbrettsteine

Schachbrettsteine an sakralen Bauwerken, sind ein Phänomen, für das es noch keine endgültige Klärung der Bedeutung gibt. Nach meinen bisherigen Erkenntnissen, kamen die Schachbrettsteine im 13. Jahrhundert mit den Askaniern auf. Das Wappen Askanier enthält ebenfalls ein Schachbrettmuster. Alledings ist immer noch unklar, ob da ein Zusammenhang besteht. In Deutschland sind diese in Stein gehauenen Spielfelder ähnlichen Strukturen lediglich im Osten, entlang der Oder bis zur Ostseeküste bekannt. Ihr Ursprung mag von den Dänen kommen, da die Schachbrettsteine entlang der dänischen Küste und Jüterbog noch häufiger zu finden sind.

Wer heutzutage einen Schachbrettstein an einem Bauwerk findet, kann sich nicht sicher sein, dass dieses auch der ursprüngliche Ort ist, an dem er damals verbaut wurde. Um dahingehend etwas Licht ins dunkle zu bringen, muss man sich mit der Baugeschichte der Kirche oder des Klosters, wo auch immer so ein Stein zu finden ist, auseinandersetzen. Erst damit kann man in etwa sagen, ob dieser Schachbrettstein dort schon immer verbaut war, oder etwa garnicht zu diesem Bauwerk gehört.

Nehmen wir als Beispiel das Kloster Chorin. Dort ist an der Westseite eine Feldsteinmauer, als wenn sie schon immer dort steht. In dieser Mauer ist ein Schachbrettstein verbaut. Diese Mauer wurde aber erst im 20. Jahrhundert dort errichtet, um das Areal des Klosters zu schließen. Die verwendeten Feldsteine stammen ebenso wenig wie der Schachbrettstein vom Kloster Chorin, bei dem bis auf die Gründung mit Backsteinen gearbeitet wurde.

Was haben die Schachbrettsteine für eine Bedeutung?

  • Ist das Schachbettmuster ein Bestandteil aus den Wappen der Askanier?
  • Haben diese Schachbrettmuster etwas mit den Zunftzeichen der damaligen Baumeister bzw. Steinmetze zu tun?
  • Geht es um die sinnbildliche Darstellung der Figuren auf einem Schachbrett, vom König bis runter zum Bauern, die letztlich nach einem Spiel alle in einer "Kiste" landen?
  • Was hat die unterschiedliche Größe der Schachbretter bzw. die Anzahl der Felder auf den Steinen zu bedeuten?
Schachbrettstein-Kirche-Serwest

Kirche Servest

Der etwas über dem Sockel angebrachte Schachbrettstein ist, wenn man es weiß, sogar beim vorbeifahren aus Richtung Angermünde kommend, zu sehen.

Schachbrettstein-Kirche-Dobberzin

Kirche Dobberzin

Vom Friedhof aus kommend gut sichtbar der Schachbrettstein der Dobberziner Kirche.

Schachbrettstein-Kirche-Schmargendorf

Kirche Schmargendorf

Das ist einer der beiden Schachbrettsteine der Kirche in Schmargendorf

Schachbrettstein-Kirche-Schmargendorf

Kirche Schmargendorf

Das ist der Zweite Schachbrettstein an der Schmargendorfer Kirche und ungewöhnlich hoch angeracht, an der Dachkante.

Schachbrettstein Kirche Roggenhagen

Kirche Roggenhagen

In etwa 3 Meter Höhe rechts vom Eingangsportal an der Außenseite liegend, befindet sich dieser Schachbrettstein.