Historismus, Neostile: (ca. 1810 – 1920)

Baustil & Architektur

Der Historismus ist ein im 19. Jahrhundert entstandener Architekturstil, der sich durch die Verwendung von Elementen und Motiven aus verschiedenen historischen Baustilen in einem einzigen Gebäude auszeichnet. Der Stil war eine Reaktion auf die wahrgenommenen Einschränkungen der vorherrschenden Architekturstile der damaligen Zeit, wie Klassizismus und Neugotik, und versuchte, ein vielseitigeres und vielfältigeres architektonisches Vokabular zu schaffen. Der Stil zeichnet sich durch die Verwendung einer Vielzahl architektonischer Elemente aus, darunter häufig Elemente der Gotik, Renaissance, des Barock und anderer historischer Stile, um ein Gefühl historischer Kontinuität und kulturellen Erbes zu schaffen. Der Historismus wurde in einer Vielzahl von Gebäudetypen verwendet, darunter öffentliche Gebäude wie Regierungsgebäude, Museen und Bibliotheken sowie private Wohnhäuser, und sollte ein Gefühl für Geschichte, Tradition und kulturelle Identität vermitteln. Einige bemerkenswerte Beispiele der Architektur des Historismus sind der Königspalast von Stockholm, das Metropolitan Museum of Art in New York City und das Nationalmuseum für Anthropologie in Mexiko-Stadt.

Der Historismus (auch Neostile genannt), lässt viele architektonische Stilrichtungen wieder Aufleben. So wurden Stilelemente der Romanik, Gotik, Renaissance, Barock und des Rokoko imitiert und vermischt.
Der Grund dafür lag offensichtlich in dem wirtschaftlichen Aufschwung in der Gründerzeit, in der sich das reich gewordene Bürgertum zum Repräsentieren, der Stilelemente anderer Epochen bediente.

Stilmerkmale des Historismus

  • gemischte Baudetails der Romanik, Gotik, Renaissance und des Barock an den Bauten

 

Stilphasen des Historismus

  • Neogotik
  • Neorenaissance
  • Neoromanik
  • Neobarock
  • Neorokoko
  • Neohistorismus