Klosterruine St. Wigbert Göllingen

Klosterruine St. Wigbert Göllingen

katholisch

Durchschnittliche Rezensionen

Fotos

Beschreibung

Klosterruine St. Wigbert, Göllingen/Thüringen Während des Bauernkriegs wurde die Klosteranlage 1525 geplündert und teilweise zerstört. Die Reformation überstand Göllingen weitgehend unbeschadet, doch 1606 erfolgte die Säkularisierung und Umwandlung in eine Domäne. Die Krypta diente fortan als Lagerraum, das Kirchenschiff verschwand größtenteils und das Brauhaus des Klosters wurde zum Pferdestall. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Areal als Konservenfabrik genutzt. Ein Großteil der Gebäude wurde abgerissen oder verändert, es entstanden Werkstätten, Lager und Wirtschaftsgebäude. Nach dem Ende der Konservenproduktion 1990 wurde die Baugeschichte der Klosterkirche wissenschaftlich erforscht. Quelle: https://www.thueringerschloesser.de/objekt/kloster-st-wigbert/

Öffnungszeiten

24 Stunden geöffnet

Karte

Anspruch erheben

Ist dies Ihr Unternehmen?

Eintrag beanspruchen, ist der beste Weg, um Ihr Unternehmen zu verwalten und zu schützen.

Autor